Outfit-Spezial Sardinien: I dreamed a dream

Hey ihr Lieben,

wie ihr ja sicher schon mitbekommen habt, bin ich wieder zu Hause. Sardinien war… schwer zu beschreiben. Vielleicht wie ein wunderschöner Traum von einem Stückchen Paradies. Doch wie das mit Träumen immer so ist: Irgendwann hören sie auf und man wird wach und dann muss man sich einen neuen Traum suchen…

DSC_1258

Ein kleiner Teil meines Herzens ist noch immer an diesem wundervollen Ort mit unfassbar türkis-blauem Wasser und Ruhe und Felsen soweit das Auge reicht. Aber es ist auch sehr schön wieder hier zu sein, da ich meine daheimgebliebenen Liebsten doch manchmal schon ein wenig vermisse. Es ist auch eigentlich ganz schön, mal wieder in der eigenen Wohnung zu schlafen (was weniger schön ist, ist diese dann auch wieder putzen zu müssen) und natürlich weiß ich, wie jeder Reisende: Jede Reise muss ein Ende haben. Es gibt ja auch keine Schifffahrt, ohne irgendwann an einem Hafen anzukommen. Und die Filmhelden würden keine Abenteuer erleben, wenn sie nicht auch immer irgendwann ein Happy-End hätten. Oder ein anderweitiges Ende.

DSC_1248

DSC_1249

DSC_1252

DSC_1255

DSC_1264

DSC_1254

DSC_1265

DSC_1267

Das Besondere ist nur so lange besonders, bis es gewöhnlich wird. Und jedes Ausreißen aus dem Alltag ist umso schöner, weil es unbekannt ist. Wenn ich verreise, fühle ich mich wie ein kleines Mädchen, welches mit großem Koffer in die Welt hinaus geht, um Abenteuer zu erleben. Ich bin nicht derart abgestumpft, dass ich ganz lässig verreise und es für mich eine Selbstverständlichkeit ist. Und nur deshalb kann ich das Reisen auch so sehr genießen. Das erhebende Gefühl, wenn das Flugzeug immer schneller rast, bis es irgendwann einfach vom Boden abhebt. Der gigantische Blick über den Wolken auf die Felder und Berge, welche unter einem immer kleiner werden. Sardinien war ein Traum. Nun ist er vorbei. Aber in meinem Herzen wird er immer als Erinnerung und als Traum bleiben. Und ja, natürlich war das jetzt nicht alles, was ihr zu meinem Urlaub hören werdet, das wäre ja jetzt ziemlich gemein von mir, euch nichts sonst zu erzählen. Aber ich werde den Reisebreicht wohl etwas splitten müssen. Aber auf jeden Fall, ich versprech´s hoch und heilig, bekommt ihr in den nächsten Wochen jetzt nach und nach die Reiseberichte, Fotos und natürlich auch Outfitposts. Und mit einem solchen Sardinien-Outfitpost wollte ich dann heute auch einfach mal beginnen. Es besteht (von der Valentino Sonnenbrille mal abgesehen) nur aus Sachen aus der kleinen Boutique „Cosmopolitan Dress“ in Santa Teresa Gallura, wo wir großzügig Geld gespendet haben und dafür Klamotten bekamen. Und das Beste: Es dauerte nur 3 Stunden *Ironie off*. Aber man konnte auch super dort einkaufen gehen und da ich generell ein großer Fan der ausgefallenen Italienischen Mode bin, führte am Shoppen kein Weg vorbei…Man möge es mir nachsehen. Ich hoffe jedenfalls euch gefällt dieser Outfitpost.

4 Gedanken zu “Outfit-Spezial Sardinien: I dreamed a dream

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s