Wie man Bloggen und Full-Time-Job unter einen Hut bringt

Huhu meine Hübschen…

da mich vor einiger Zeit schon die Frage erreichte, wie ich denn eigentlich Full-Time-Job und Bloggen zusammen bringe und miteinander vereinbare, möchte ich euch heute gerne einen kleinen Einblick in mein Leben geben. Ich muss zugeben, es ist oft ziemlich schwierig und manchmal fragt man sich schon: Lohnt sich die Mühe und der Aufwand… Bisher lautete die Antwort stets „JA“…

IMAG0348

Die Frage nach dem Warum

Ich sehe das Bloggen als ein schönes, wenn auch zeitraubendes Hobby, welches mir einen Ausgleich zu meinem Bürojob verschafft. Und es gibt mir die Möglichkeit, interessante neue Menschen kennen zu lernen und Spannendes zu erleben. Und ich denke hier muss man auch ansetzen: Sich selbst zu hinterfragen, wofür man das eigentlich macht. Geld habe ich mit meinem Blog fast noch gar keines verdient. Dafür habe ich einen Vollzeit-Job, der natürlich dementsprechend immer Priorität hat. D.h. ich stehe morgens um kurz nach 6 auf und fahre zur Arbeit. Bis ich heimkomme ist es meist 17 Uhr bzw 18 Uhr. Wichtig ist, dass man gut organisiert ist. Aus diesem Grund wird meist dienstags und freitags oder samstags bei uns eingekauft für die nächsten Tage. Dienstags ist inoffizieller Putztag, weil ich da schon um 17 Uhr zu Hause bin und zum Glück auch meistens die Unterstützung von Torsten habe, weswegen die Wohnung anstatt in 3 Stunden in 1 bis 1 1/2 gemacht ist. Und hier haben wir einen weiteren wichtigen Punkt.

Unterstützung der Liebsten

Man benötigt einen Partner/Familie, welche hinter einem stehen und einem den Rücken freihalten. Ideal ist es natürlich, wenn der Partner auch gleichzeitig begeisterter Fotograf ist. Meiner ist es nicht. Hier finde ich oft die größte Schwierigkeit: Für Outfit-Shootings jemanden als Fotograf zu finden. Die meisten haben entweder keine Lust oder keine Zeit. Und dafür habe ich Claudia oder Torstens Bruder. Die beiden haben zwar auch nicht immer Zeit, wenn ich gerade kann, aber wir finden eigentlich immer irgendwie einen Termin.

Mehrere Outfits shooten

Wenn man dann mal das Glück hat, freizuhaben oder aufgrund von Gleitzeit und einer toleranten Kollegin mal früher gehen zu dürfen und der Fotograf eben auch Zeit hat, müssen direkt 3 Outfits geshootet werden nach Möglichkeit. Man weiß schließlich nie, wann das nächste Mal wieder alles passt. Bisher ging das aber erstaunlich gut.

Vorplanung ist das halbe Leben

Um unabhängig zu sein und mich selbst nicht allzu sehr zu stressen, habe ich mittwochs immer meinen Blogabend. D.h. wenn ich nach Hause komme, ist ja vom Dienstags-Putz noch alles sauber und ordentlich und damit schon mal eine gute Grundlage geschaffen. Zudem hat Torsten jeden Mittwoch Fußball, d.h. er wäre eh nicht da, um sich zu beschweren 😉 Und genau deshalb schreibe ich mittwochs immer schon mal (soweit möglich) die Artikel für die darauf folgende Woche. Dann muss ich mir die restlichen Tage keinen Stress machen und wenn es mir mal nicht gut geht, läuft der Blog trotzdem. Auch notiere ich mir, wann immer ich eine Idee habe, worüber ich schreiben könnte. Das hilft an unkreativen Tagen ein gutes Beitrags-Thema zu finden.

Um Beziehungen kümmern

Ich versuche immer, für Torsten und mich auch Zeit freizuschaufeln. Dass wir zumindest einen Tag in der Woche einfach gar nichts machen, bzw. wenn dann nur zusammen. Und diese Zeit lernt man auch sehr zu schätzen. Denn was bringt einem, wenn der Blog zwar läuft,aber man doch am Ende des Tages mit seinem Laptop kuschelt?!

Es ist nicht leicht

Natürlich kann man mit Vollzeit-Job nicht genauso arbeiten wie ein Berufs-Blogger oder vielleicht einige Studenten. Häufig muss auch ich passen, kann nicht zu tollen Events gehen, weil ich da arbeiten muss oder keiner da wäre, der mich vertritt. Manchmal ist eine Veranstaltung in München leider doch zu weit, um mal eben Donnerstag abends nach der Arbeit noch hinzufahren (4 Stunden). Das ist natürlich auch immer noch ein zusätzliches Problem, wenn man so fernab jeder Modestadt wohnt. Auch kann es mal sein, dass keine Zeit für Outfitbilder ist oder es bis man Heim kommt, im Winter immer schon dunkel ist. Dann muss man improvisieren können. Und ja, manchmal belastet es auch die Beziehung, wenn man ewig und 3 Tage an einem technischen Problem des Blogs sitzt und tüftelt und nicht weiterkommt. Wenn man nach dem Abendessen immer noch Bilder bearbeitet und am Wochenende anstatt auszuschlafen losfährt um Bilder zu machen. Da bin ich dann froh, dass Torsten auch eigene Hobbys hat. Für die ich mich dann auch begeistere und ihm zuhöre.

Im Endeffekt ist man immer ein wenig am Rande des Wahnsinns. Das Wichtigste ist nur der eigene Antrieb und das Wissen, wofür man das Ganze auf sich nimmt.

Aus welchen Gründen bloggt ihr und wie

36 Gedanken zu “Wie man Bloggen und Full-Time-Job unter einen Hut bringt

  1. Oh ja, das Problem kennen wir, selbst mit Teilzeit-Jobs. Aber wir finden es toll, dass du es trotzdem machst und deiner leidenschaft so nachgehst. Und dann noch das Problem mit dem Fotografen … Respekt! Wir haben uns ja zum Glück immer gegenseitig zum Fotos-Machen 😉

    Gefällt mir

  2. Hach ja, das kenne ich auch mit 2 Blogs und einem Vollzeit-Studium. Es ist aber genau so, wie du das auch sagst. Es ist ein Hobby und dadurch ist die Arbeit ein angenehmer Ausgleich 🙂 Und zum anderen muss man die Zeit sinnvoll nutzen. Ganz so durchgeplant wie du, bin ich im Moment aber leider absolut nicht. Ich muss mal wieder mit einem gemeinsamen Kalender anfangen. 😉
    Du hast übrigens einen wunderschönen Blog!

    Liebe Grüße

    Julia ❤

    Gefällt 1 Person

  3. Du hast wirklich sehr schöne Fotos auf deinem Blog 🙂 Dein Design gefällt mir zudem wirklich sehr 🙂 mach weiter so 🙂 … leider habe ich diesen „Blogtag“ nicht, aber mein Freund hat Montags immer Schule, evtl. kommt das dann demnächst 🙂

    Würde mich über einen Besuch von Dir auf meinem Blog freuen 🙂

    http://www.binasdailylife.de

    Liebe Grüße
    Sabine 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Madeleine,

    deinen Artikel habe ich mit Begeisterung gelesen, dass du die Zeit findest und strukturiert an die Sache herangehst. Danke für deinen geteilten Erfahrungsschatz, welcher mich inspiriert doch was eigenes aufzuziehen 🙂

    Viele Grüße

    Eduard

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe zwar nur einen 20 Stunden Job, aber sogar ich finde es sehr stressig und zeitraubend. Da kann ich dich mit einem Fulltimejob total verstehen! Respekt, dass du das schaffst und durchziehst 🙂
    Ich habe nämlich nebem dem Bloggen noch ein zweites noch zeitraubenderes Hobby, das Streamen.
    Da mein Blog aber an erster Stelle steht und ich sonst nicht alles unter einen Hut bekommen habe, habe ich beschlossen das Streamen eher zu vernachlässigen und nur dann etwas zu machen, wenn ich wirklich Lust und Zeit habe.

    Und dann noch Sport, Beziehung und Haushalt unterbringen ist da echt schwer. Der Tag bräuchte mehr Stunden oder? 😀
    Die Unterstützung von Freunden und Freund ist da wirklich super wichtig. Vor allem, wenn sie Fotograf spielen 😀

    LootieLoo’s plastic world

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön für deine lieben Worte.:) Ohje ja dann bist du ja auch voll eingespannt. Da muss man dann wohl auch so vernünftig sein und manche Dinge mal zurückstellen wenn der Spaß in Stress ausartet. Haha von Sport braucht man bei mir gar nicht anfangen. Traurig aber wahr, dafür finde ich gar keine Zeit mehr. Ja so 5 Stunden mehr (Power) am Tag wären perfekt. Aber was nicht ist… 😀 Viele liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit.

      Gefällt mir

  6. Ich habe vor ein paar Monaten angefangen Vollzeit zu arbeiten, und man merkt es deutlich auf den Blog, es gibt im Moment sehr wenige Posts. Aber ich könnte sicherlich noch mehr schaffen, wenn ich meine Zeit besser einteile und auch mal vorplanen würde 😉
    Finde deine Idee mit dem Blogabend sehr schön! Insgesamt ein schöner Post 🙂

    Liebe Grüße ♥

    Gefällt 1 Person

  7. Ich bin zwar noch nicht im Vollzeitjob, aber als dualer Student habe ich mindestens die gleichen Probleme… Mein Blog liegt deswegen seit über einem Monat fast komplett lahm, weil ich in der Klausurphase stecke. Das nervt einen dann schon arg, wenn man einfach keine Möglichkeiten hat weiter zu kommen.
    Mein Freund hat auch oft nicht viel Lust schon wieder Outfit-Fotos zu machen, aber was muss das muss 😀 aber er hat ja auch seine Hobbies 🙂
    Finde es toll, dass du ehrlich damit umgehst, wie bloggen mal hinter den Kulissen abläuft und das man auch mal Zeit offline braucht!
    Liebe Grüße und eine entspannte Rest-Weihnachtszeit
    Katharina

    Gefällt 1 Person

  8. Stimmt absolut!
    Mir geht es genau so wie dir. Fürs Bloggen muss ich mir schon Zeiträume freischaufeln, aber das mache ich letztlich gerne.
    Ich schreibe häufig morgens vor der Arbeit noch ein bisschen oder mache Fotos, wenn ich unser Mittagessen vorgekocht habe 🙂

    Schön, dass du einfach mal ansprichst, dass es zeitlich nicht immer einfach ist 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  9. Hi =)
    Ich kann dich total verstehen und stimme dir zu: Organisation ist alles!
    Ich shoote zum Beispiel auch immer gleich mehrere Outfits und arbeite auch mal einige Wochen vor, wenn ich Zeit dazu habe …
    Natürlich machen wir uns alle die Arbeit gerne und haben Spaß dabei, aber manchmal kann es auch stressig werden 😉
    Liebe Grüße
    Susi

    Gefällt 1 Person

  10. du hast recht. vorplanung ist das halbe leben 🙂 ich mach es auch so, dass ich mehrere outfits auf einmal shoote, bei möglichkeit. zum glück macht mein freund gerne fotos und er unterstützt mich auch wo es nur geht. das ist auch sehr wichtig – auch für die motivation.

    liebe grüße
    dahi

    Gefällt 1 Person

  11. Du bist für mich ein tolles Vorbild was die Zeitmanagement angeht! Ich bin so eine Chaotin 😦 Ich mache halt alles auf den letzten Drücker. Aber ich glaube, ich brauche so eine Stress-Stimmung, erst dann kommt bei mir die Kreativität 😉 Aber danke dir für die tollen Tipps, meine Liebe 🙂
    Marina von http://fashiontipp.com

    Gefällt mir

  12. Gut zusammengefasst! Das ist echt eine Sache, die mich immer wieder zum Verzweifeln bringt und es tut gut, zu wissen (auch durch die Kommentare), dass man damit nicht allein ist 🙂 Ich ärgere mich gerade schon wieder, dass ich es mal wieder nicht geschafft habe, bei Tageslicht nach Hause zu kommen heute.

    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s