How to: Mit Kritik umgehen

Hallo meine Lieben,

heute widmen wir uns mal einem Thema, das niemand sonderlich gerne mag, aber eben auch für niemanden vermeidbar ist: Kritik. Sie kann in vielen Facetten auftreten, positiv wie negativ, von einfachen Verbesserungsvorschlägen bis hin zu persönlichen Beleidigungen. Aber wie geht man damit richtig um? Ich gebe heute einige Tipps, die ich auch selbst versuche immer wieder zu beherzigen…

Maracujabluete-Modeblog-Lifestyleblog-Tipps-Mit-Kritik-umgehen

Niemand mag Kritik wirklich gerne. Dabei kann sie uns so manches Mal auch helfen, uns weiterzuentwickeln und uns selbst zu hinterfragen. Aber sie kann eben auch sehr weh tun oder gar wütend machen. Wenn ihr mit Kritik, egal welcher Form, konfrontiert werdet:

Erst mal tief durchatmen

Ihr seid im ersten Moment einfach nur sprachlos, traurig oder wütend und würdet dem Kritiker am liebsten so richtig die Meinung geigen? Lasst es! Es hilft keinem wenn ihr sinnlos an die Decke geht und undurchdacht an die Sache rangeht. Deshalb erst mal tief durchatmen – ich weiß, gar nicht so einfach – und nachdenken.

Gedanken über Zweck der Kritik

Nachdem ihr nun vorbildlich erst mal durchgeatmet habt, fragt euch: Was möchte der andere bewirken? Möchte er euch vielleicht wirklich nur einen gut gemeinten Tipp geben, um euch zu helfen? Möchte er euch zum Nachdenken anregen über ein ihm wichtiges Thema? Oder möchte er einfach nur seinen Frust an euch rauslassen? Und was bringt es euch, jetzt dagegen zu wettern? Und ihr werdet feststellen: Meistens nichts. Natürlich darf man sich nicht alles gefallen lassen und muss auch Grenzen aufzeigen. Aber ein „Dagegengehen“ wird euch bei allen Arten von Kritik nicht weiterbringen. Niemals.

Näher hinterfragen

Nun ist uns vielleicht bewusst geworden, welcher Art und welchen Zweck die Kritik erfüllen soll. Und wir beginnen über die Kritik nachzudenken. Nur weil einer etwas anmerkt, muss man noch lange nicht sein komplettes Handeln und sein ganzes Ich hinterfragen. Aber es schadet auch nicht, zu überlegen: Könnte da etwas dran sein? Würde es vielleicht wirklich besser so und so aussehen oder sein? Kritik sollte man auch immer versuchen als Chance zu sehen, sich weiter zu entwickeln.

Aus jeder Kritik lernen wir etwas

Nun haben wir vielleicht festgestellt: Person XY hat ja Recht, vielleicht sollte ich mir wirklich mehr Gedanken über z.B. Nachhaltigkeit machen. Vielleicht habe ich wirklich meine Freunde in letzter Zeit etwas vernachlässigt. What ever. Vielleicht haben wir aber auch einfach nur festgestellt, dass wir, wenn die Kritik nicht konstruktiv ist, wir sie nicht zu nah an uns ranlassen dürfen. Denn natürlich ist nicht jede Kritik berechtigt oder umsetzbar und oftmals eben auch Geschmackssache. Dann muss man sich überlegen: Wie gehe ich professionell damit um? Eine kindische Trotzreaktion bringt niemanden weiter und wirft einen schlechtes Licht auf uns selbst.

Veränderungen oder Reaktion darauf

Nun zum letzten Punkt: Entweder wir ändern tatsächlich etwas, weil die Kritik uns berechtigt erschien. Dann bedanken wir uns und freuen uns, dass wir einen Verbesserungsvorschlag bekommen haben. Manchmal ist man ja auch einfach festgefahren und braucht einen Außenstehenden der sagt: Du machst das zwar toll, aber das und das ist ausbaufähig. Genau so etwas kann dann auch den Ehrgeiz in uns wecken, es besser zu machen (in meinem Fall z.B. was die Bildqualität auf dem Blog angeht). Oder wir freuen uns, einen neuen Denkanstoß erhalten zu haben was z.B. unser Konsumverhalten angeht. Und im schlimmsten Fall, wenn es sich nur um Beleidigungen/ Persönliches handelt: Ebenfalls knapp für die Kritik bedanken und kurz erläutern – nicht rechtfertigen – warum man dies und jenes nicht so sieht. Ohne eigene Beleidigungen oder Anschuldigungen. Je netter und professioneller ihr seid, desto mehr nehmt ihr solchen Menschen den Wind aus den Segeln.

Fazit: Bleibt ruhig und professionell, hinterfragt Hintergründe und Berechtigung der Kritik und handelt dementsprechend.

Ihr seid an dieser Stelle übrigens herzlich eingeladen, Kritiken zu meinem Blog mitzuteilen. Was gefällt euch und was könnte besser sein? Und welche Erfahrungen, gute wie schlechte, habt ihr schon mit Kritik gemacht?

3 Gedanken zu “How to: Mit Kritik umgehen

  1. liebe Madeleine,
    ich finde deine Gedanken, wie man am besten mit Kritik umgehen sollte, richtig gut … gerade wenn man noch neu im Social Media-Bereich unterwegs ist, wo es ja (leider) manchmal vor Kritik nur so hagelt, sind die wohl sehr hilfreich.

    ich merke bei (guter!) Kritik meistens, dass ich mich zwar erstmal einen Moment über mich selber ärgere, dass diese Kritik aber auch immer etwas in mir bewegt und mich zum umdenken anregt. definitiv eine positive Seite daran, denke ich 🙂

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    Gefällt mir

  2. Ich bin sehr dankbar, wenn man mir „gesunde“ Kritik gibt. Nur so kann ich mich verbessern oder etwas daraus lernen. Ja, manchmal eine harte Kritik tut Weh, aber ich versuche daraus das Beste zu machen. Ich finde echt toll, wenn ich auch mal ein kritisches Feedback auf meinem Blog bekomme. Vielen Dank dir für diesen schönen Post😘 Ich erinnere mich, wie einmal an mich geäußerte Kritik mein Leben verändert hat😊
    Marina von http://fashiontipp.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s