How to: Wie ich meine Instagrambilder bearbeite

Hey meine Cuties…

es wurden schon eine ganze Menge Beiträge zu guten Outfitbildern und die Bildbearbeitung für Instagram geschrieben. Ich selbst habe euch schon Tipps für die passenden Posen und das was man für´s Shooting so benötigt gegeben. Aber wie geht es mit meinen Bildern weiter, wenn die Fotos im Kasten sind? Einige Tipps zur Bildbearbeitung + Vorher-Nachher-Beispiele gibt es darum heute von mir…

20170119-1820613314-03

Bilder vorsortieren

Wie bei fast allen Bloggern ist es auch bei mir so, dass ich erst mal so um die 50 Bilder pro Outfit oder Motiv mache, bis ich alles Nötige für meinen Post zusammen habe und mit der Auswahl zufrieden bin. Im Idealfall habe ich am Ende zwischen 5 bis 10 Fotos (Detail und Ganzkörper), die ich verwenden möchte und kann. Daher sortiere ich alles aus, wo die Schärfe nicht passt, mir Gesicht, Haare oder sonstiges nicht gefällt oder wo die richtigen Lichtverhältnisse einfach noch nicht gefunden waren. Was dann als Rest bleibt, kann bearbeitet werden.

Facetune – Unreinheiten beheben, starker Augenausdruck

Meine Bilder bearbeite ich als erstes bei Facetune, da hierbei am einfachsten kleine Unebenheiten auf der Haut entfernt werden können, die Zähne noch ein wenig aufgehellt werden und die Augen etwas mehr Ausdrucksstärke erhalten. Ansonsten muss man natürlich auch sagen, man sollte es niemals übertreiben mit der Verschönerung über Facetune, da sonst alles irgendwie unnatürlich und plastisch wirkt. Ganz davon abgesehen, dass man im realen Leben ja auch wiedererkannt werden will. Für die Ausdrucksstärke können mit dem Tool „Detail“ bestimmte Bereiche stärker hervorgehoben werden. Dies sieht man besonders schön an folgendem Bild, bei welchem ich oben genannte Schritte – Glätten, aufhellen und Details – vorgenommen habe.

Ausrichtung

Worauf ich seit Kurzem auch eher achte ist die Ausrichtung des Fotos. Oftmals sind die Aufnahmen doch zumindest leicht schief. Ein gerade stehendes Foto macht gleich einen viel besseren Eindruck. Da sich durch eine veränderte Ausrichtung auch der Zuschnitt ändern kann, macht dies am besten als Erstes.

Zuschnitt wählen

Wenn das Bild dann gerade in Picasa steht, geht es erst einmal an den richtigen Zuschnitt. Manche Bilder sind von zu weit weg aufgenommen, man entdeckt Dinge die man beim Shooten nicht gesehen hat – wie Mülltonnen oder Zigarettenstummel – und nicht auf dem Foto haben möchte oder man stellt einfach nur fest, dass das Foto in „Nahaufnahme“ besser wirkt. In der Regel schneide ich im gleichen Verhältnis, wie die Aufnahme war, damit nichts verzogen werden kann und kein Qualitätsverlust entsteht. Für den Zuschnitt gilt: Das Outfit sollte in der Regel im Vordergrund stehen und einen Großteil des Bilder ausfüllen. Die Location ist lediglich zur Unterstützung, kann aber in Einzelfällen – oder wenn sie besonders schön ist – auch mal mehr Platz einnehmen.

Weißabgleich + Farbliche Abstimmung

Besonders die neue Funktion von Snapseed zur Anpassung des Weißabgleichs hat es mir angetan, da man damit die Möglichkeit hat, dem Foto einen kühleren Unterton zu geben und Gelbstiche zu entfernen. Mit dem „Pinsel“ können bestimmte Punkte auf dem Foto aufgehellt oder auch entsättigt werden. Das nutze ich besonders gerne, wenn im Hintergrund störende Autos in unpassenden Farben zu sehen sind und damit den Mittelpunkt vom Outfit weglenken. Mithilfe der Entsättigung entstehen übrigens häufig auch die immer wieder auftauchenden hellgrauen Wände und Hintergründe auf Instagram.

Helligkeit und Kontrast einstellen

Die Helligkeit hebe ich stets um einiges an, da generell hellere freundlichere Bilder besser ankommen. Dafür verstärke ich dann den Kontrast ein wenig, damit das Outfit sich stärker vom Hintergrund hervorhebt. Wenn das erledigt ist, bearbeite ich mit Hilfe von „Selektive Anpassung“ noch den Hintergrund und helle einzelne Stellen mit Highlighter beispielsweise auf, damit der Hintergrund fast reinweiß wirkt, welcher zu Beginn eher gelblich war. Dabei ist auch darauf zu achten, bei allen Bildern für Instagram gleich zu bearbeiten, damit die Bilder immer gut in den Feed passen.

Hin und wieder habe ich auch schon mit VSCO-Filtern nachgeholfen.

Wie bearbeitet ihr eure Instagram-Bilder? Und habt ihr noch Tipps?

 

 

 

2 Gedanken zu “How to: Wie ich meine Instagrambilder bearbeite

  1. Ein toller Beitrag! Ich bearbeite meine Bilder eigentlich alle gleich – das sie zumindest von der Bearbeitung her ein harmonisches Gesamtbild ergeben 😊 Sie noch nachträglich auszurichten finde ich auch super wichtig, ich finde, dass solche kleinen Details schnell vom eigentlichen Bild ablenken können.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s