Outfit: Metallic, Grau & Weiße Sneakers

Huhu ihr Hübschen,

es gibt mal wieder einen Streetstyle auf dem Blog. Und das Schönste ist: Im Gegensatz zu meinem letzten Outfitpost passt er sogar zur Jahreszeit. Naja und eigentlich hätte zum Outfit auch eine Sonnenbrille gehört. Ihr wisst schon, für diesen unnahbaren Bloggerstil. Aber wieso muss oder soll man eigentlich immer unnahbar und unerreichbar sein? Wie oft wir darüber lesen, wie sehr wir uns rar machen sollten, dass wir immer geheimnisvoll sein sollten, um Anderen zu gefallen. Aber was soll das Ganze eigentlich? Ist es nicht eher, dass mich jemand, der mich nicht nehmen kann wie ich bin, mich eigentlich nicht verdient hat? Ein paar Gedanken zum Thema Beziehungen und kleine und große Dramen…

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-5

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-1

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-2

Ich behaupte einfach mal, dass jedes Mädchen und jede Frau diese „Weisheit“ kennt: „Willst du gelten, mach dich selten“. Und traurigerweise funktioniert diese Art und Weise des Verhaltens sogar irgendwie. Zumindest für den Moment. Aber im Ernst, niemand von uns kann sich sein Leben verstellen, nur um interessant zu bleiben. Und wie ehrlich sind solche Begegnungen dann, wenn sie durch psychologische Tricks erwirkt wurden. Ich kenne selbst nur zu gut solche Verhaltensweisen von früher. Als ich noch dachte, dass das tatsächlich eine legitime und teils auch einzige Möglichkeit ist, jemanden für mich zu gewinnen. Damals fiel es mir schwer, zu verstehen, dass diese Person, die so etwas von einem erwartet dann vielleicht eben einfach nicht die richtige Person für einen ist. So etwas bemerkt man erst im Nachhinein. Manchmal erst Jahre später.

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-12

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-11

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-9

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-10

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-22

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-21

Niemand hält es dauerhaft aus, sich zu verstellen. Vorzugeben ein anderer Mensch zu sein. Meine Mama sagte mal, man sollte auch immer ein wenig geheimnisvoll sein. Aber für mich bedeutet geheimnisvoll sein eben auch „Abstand zu wahren“, mich nicht zu 100 % auf etwas einzulassen. Und wofür soll ich dann eine Beziehung eingehen, wenn ich nicht zu 100 % liebe. Irgendwann kommt dann der richtige Mensch für einen. Und bei diesem wird man es dann auch nicht nötig haben, sich zu verstellen oder sich rar zu machen. Den erkennt man dann daran, dass er sich zuverlässig meldet. Auch wenn ihr euch zuerst gemeldet habt…

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-24

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblogger-Mainz-Frankfurt-Outfit-streetstyle-herbst-sneakers-silber-cardigan-23

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: