Ihr Lieben,

auch wenn der Sommer diese Woche so ein wenig Pause macht, so hatten wir doch schon ganz schön viele warme und heiße Tage. Und was wäre da besser, um schöne Ausflüge zu machen, wandern zu gehen oder auch mit Freunden an den See zu fahren. Ein wenig Vorbereitung darauf ist aber immer nicht schlecht. Was ihr unbedingt einpacken oder shoppen solltet und woran ihr am besten immer denkt…

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblog-Mainz-Frankfurt-Streetstyle-Beachlook-Mexico-Tulum-3Be prepared 

Die Vorbereitung für eure Sommerunternehmung kann sehr unterschiedlich ausfallen. Woran ihr aber denken solltet: Sonnenbrille, Hut oder Cap und Sonnenmilch. Diese Sache müssen in der Tasche oder im Rucksack mit dabei sein und gerade die Sonnenmilch solltet ihr auch davor schon auftragen. Denkt besonders an Nase, Schultern und Dekolleté. Dort ist die Haut besonders dünn und sehr anfällig für unschöne und schmerzhafte Sonnenbrände. Selbst wenn es nicht so heißt ist, kann trotzdem die UV-Strahlung mitunter sehr stark sein. Also nicht erst eincremen wenn es zu spät ist. Setzt lieber auf einen etwas höheren LSV, gerade wenn ihr wie ich eher blass seid und empfindliche Haut habt. Für den See empfiehlt es sich außerdem, vielleicht noch ein Buch, eine Flasche Wasser, ggf. Boxen zum Musik hören und ein Handtuch mitzunehmen. Dazu eventuell Wechselwäsche, falls ihr euren Bikini bereits drunter tragt und vorhabt, ins Wasser zu gehen. Für Ausflüge nehmt euch am besten einen Rucksack mit. Dort gehört im Prinzip fast das Gleiche rein, wie für einen Seetag, nur dass es sich anbietet eventuell noch eine Wanderkarte oder Ähnliches mitzunehmen. Aber auch hier ist vor allem wichtig: Trinken mitnehmen und den ganzen Tag den Körper mit Feuchtigkeit versorgen.

Maracujabluete-Fashionblog-Modeblog-Mainz-Frankfurt-Streetstyle-Beachlook-Mexico-Tulum-2

Die richtige Kleidung 

Ein tolles leichtes Beachdress braucht jeder für einen gelungenen Sommer, gerade wenn du so gerne verreist wie ich. Was so einen Strand- und Seelook für mich perfekt macht: Bunte Farben oder wilde Muster, am liebsten im Ethnostil oder mit Aztekenprint. Darum gefällt mir auch dieses Lieblingsstück von unserer letzten Mexikoreise so wahnsinnig gut. Besonders die Fransen daran geben dem Beachdress eine entspannte Wohlfühl-Strandnote. Auf jeden Fall solltest du darauf achten, einen schön leichten Stoff zu wählen, der ganz leicht umspielt, sonst kann es am Strand oder am Badesee doch sehr schnell sehr warm werden. Das Schönste am Beachdress ist – im Vergleich zu den doch eher schlichten Teilen, die ich im Alltag und im Büro trage – dass für den Strandlook bei der Kombination keine Grenzen gesetzt sind. Super funktionieren solche Kleider z.B. über farbenfrohen Bikinis, mit Flip Flops, Sandalen oder Espadrilles und mit Schmuck, der auch gerne mal wild und ausgefallen daherkommen darf. Mehr Urlaubs- und Sommergefühl geht eigentlich gar nicht. Wenn du nicht gerne so der Typ dafür bist, stundenlang am See zu chillen, ist für einen Wanderausflug mit Freunden ein Beachdress vielleicht nicht gerade das Richtige. Hierfür bieten sich immer gut 3/4 Hosen und ein lockeres Top (bitte nicht zu eng anliegend, das wärmt zusätzlich – mit einem Bandeau darunter an. Wichtig sind dabei vor allem aber bequeme Sneakers oder auch strapazierfähige Espadrilles. Hauptsache die Schuhe sind geschlossen und bieten dir Halt, gegebenenfalls ist es gut, auf Schuhe mit Profil zu setzen. Für den Abend – und die Nacht – solltet ihr auf jeden Fall noch eine dünne Jeansjacke – geht immer! – oder eine Lederjacke mitnehmen und vielleicht noch einen dünnen Pullover zum Drüberziehen. Das sieht besonders gut über einem Strandkleid mit Skaterrock aus und hält schön warm… *_*

Für weitere tolle Must-Have Tipps für deinen Sommer habe ich mal einen schönen Beitrag vom Otto Magazin zum Thema verlinkt.

 

%d Bloggern gefällt das: