Ihr Lieben,

der erste meiner Beiträge mit Tipps und Erfahrungen aus unserem Kanada-Trip ist jetzt endlich fertig. Ich bin schon ganz aufgeregt. Naja ich muss gestehen, mit dem Sortieren der Fotos sind wir noch immer nicht ganz durch, dabei habe ich bereits auf der Reise immer wieder auch fleißig gelöscht. Mein erster Beitrag jedenfalls ist zugleich auch der Beginn unserer Rundreise durch Westkanada und die beginnt für uns in Calgary, eine gerne mal etwas unterschätze Stadt. Und so war ich dann auch erst mal ein wenig ratlos, was wir uns an dem einen vollen Tag in der Stadt denn anschauen könnten. Wir sind dann aber doch noch fündig geworden und haben einen schönen Tag in der eigentlich ganz hübschen kleinen Stadt verbracht. Aber vorweg erst mal zu unserer Reiseroute…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

unbenannt.jpg

Übernachtung & Frühstück

Unser Flug geht von Frankfirt über Vancouver nach Calgary. War irgendwie günstiger. Allerdings verpassen wir fast unseren Anschlussflug weil, ACHTUNG: Das Gepäck muss in Vancouver abgeholt und wieder neu eingecheckt werden. Das mit dem Durchbuchen funktioniert nicht. Aber das nur am Rande. Den Camper haben wir dann später bei Cruise Canada für einen ziemlich fairen Preis 2 Tage nach Ankunft bekommen. Die 2 Nächte zuvor haben wir im Sandman Hotel City Centre in Calgary verbracht. Dieses befindet sich gerade massiv im Umbau, weshalb die Lobby schon richtig toll und stilvoll aussah, die Zimmer aber leider noch im Urzustand waren. Nicht so schön, aber gut von der Lage und auch nicht sooo teuer. Nächstes Jahr ist das Hotel dann sicherlich auch sehr empfehlenswert. Von dort jedenfalls kommt man eigentlich überall problemlos zu Fuß hin, sodass wir gar keine öffentlichen Verkehrsmittel benötigten (vom Flughafen-Transfer mal abgesehen).

Unseren ersten Tag beginnen wir also erst mal mit einem Frühstück bei Moxies Bar & Grill, direkt durch das Sandman Hotel zu erreichen. Die Einrichtung dort ist sehr schick und wir fühlen uns auf Anhieb super wohl. Auch kann man über die Preise nicht meckern, es gibt riesige Portionen, Kaffee auf Nachschlag und wir zahlen am Ende etwas an die 30 EUR insgesamt.

Sehenswürdigkeiten in Calgary

Los geht es, einfach erst mal ein wenig planlos durch die Straßen. Calgary ist eine recht ruhige gemütliche Stadt, nicht wahnsinnig schick aber wir fühlen uns von Anfang an super sicher, wie fast überall in Kanada. Nicht weit von unserem Hotel entfernt stoßen wir dann auf „The Bow„, von der einen Seite nur ein verglastes Hochhaus mit Bürogebäuden, auf der anderen Seite Kunstwerk.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zugegeben, wir haben uns auch einfach nur treiben lassen in Calgary und sind dadurch ein bisschen Zickzack gelaufen, aber irgendwann finden wir dann auch den Weg zum Saddledome (Heimat der Calgary Flames) und dem Calgary Stampede (eine Art Rodeo-Arena). Dort findet jährlich über 10 Tage eine Outdoorshow im Bereich Rodeo und vieles mehr statt. Leider im Sommer, wodurch wir nicht in den Genuss kamen, aber Rodeo und Westernromantik ist irgendwie allgegenwärtig in Kanada und spielt dort eine große Rolle. Hinter dem Saddledome liegt eine höher gelegene Wohngegend auf einem Hügel. Das ist der Scotmans Hill, von welchem aus wir die beste Sicht auf Calgarys Skyline bekommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiter geht es, ebenfalls natürlich zu Fuß, in das szenige Viertel Inglewood mit seiner bekannten Autobrücke und mit vielen ungewöhnlichen kreativ gestalteten Shops. So schauen wir uns unter anderem eine Art „Outdoor-/Militaryshop“ an, der ziemlich viel ungewöhnliches Zeug hatte und mehr wie ein sehr spannendes Museum wirkte. Und natürlich konnte ich es nicht lassen mir im „Livery Shop“ einen kuscheligen Pullover zu kaufen – Outfitpost folgt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Rückweg von Inglewood führt uns unter anderem Richtung Fort Calgary, immer am Bow River entlang. Hier wurde dann auch das Wetter mal etwas besser, sodass wir die ersten Sonnenstrahlen des Tages am Flusslauf genießen konnten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Besonders gut gefallen hat uns ein Gang durch die Stephen Avenue, eine ziemlich große Einkaufsstraße, welche immer wieder Blicke auf den Calgary Tower bietet und den bekannten Regenbogen-Zebrastreifen hat. Erst in diesem Bereich zeigt sich Calgary wirklich von seiner charmantesten Seite mit vielen alten und wunderschönen Gebäuden – Banken, Restaurants oder auch einfach nur Einzelhandelsläden -. Generell gibt es weniger Ketten und Marken in Kanada, man hat also auch ganz gute Möglichkeiten besondere Stücke zu finden. Wir jedenfalls bereuen es nicht, einen kompletten Tag für Calgary eingeplant zu haben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abholung unseres Motorhomes & Start der Rundreise

Wie bereits erwähnt gehörte der 3. Tag dann komplett der Camper-Abholung und dem Einkauf der Grundausstattung für den Camper. Dazu gibt es demnächst noch mal einen eigenen Artikel mit allem Wichtigen, was zu beachten ist und was man zu Beginn kaufen sollte,, sozusagen für alle, die das erste Mal im Camper zu verreisen planen. Unser Camper jedenfalls war mit 25“ definitiv groß genug und recht komfortabel. Rein theoretisch hätten darin bis zu 6 Personen Platz gefunden, darin enthalten finden sich ein Kühlschrank + Gefrierfach sowie ein Gas-Herd mit 2 Platten und eine Nasszelle mit Toilette. Absolut in Ordnung für 3 Wochen on Tour. Der Camper war nicht mehr der allerneueste, ließ uns aber auch nie im Stich und war schon sauber. Auch war die Vermietung sehr nett eigentlich und berechnete uns auch nichts extra, als wir mit 6 Stunden Verspätung an der Vermietung ankamen wegen gesperrtem Highway. Aber das ist eine andere Geschichte, die in einem späteren Beitrag folgt… Wir können Cruise Canada jedenfalls weiterempfehlen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

%d Bloggern gefällt das: