Ihr Lieben,

mein letzter Beitrag liegt nun schon viele viele Wochen wieder zurück, aber endlich schaffe ich es mal wieder, etwas für den Blog zu schreiben. Vor lauter Arbeit und Kind und Vorweihnachtsvorbereitungen kam der kreative Teil in mir zuletzt total zu kurz. Aber da Liam gerade schläft nutze ich mal wieder die Chance für ein Update. Genauer gesagt, um die Fotos und Erinnerungen unserer Boho Scheunenhochzeit im September diesen Jahres mit euch zu teilen. Viel Spaß beim Anschauen und lesen …

Als wir mit der Planung unserer Hochzeit Ende 2019 begonnen haben, war Corona weit und breit noch nicht in Sicht und auch nicht vorstellbar. Dafür war aber schnell klar: wir wollen eine freie Trauung. Einfach weil das mehr uns entspricht und ich mich mit dem Unkonventionellen wohler fühle und es auch irgendwie lieber mag, wenn die Trauung auf uns abgestimmt ist, ich mir um unbedeckte Schultern und Dekoltee keine Gedanken machen muss und ich auch generell eher so der Boho-Typ bin. Also haben wir uns recht schnell auf die Suche nach Locations gemacht, die dem entsprechen. Am liebsten wollte ich eine Scheunenhochzeit, davon hatte ich bereits vor Ricos Antrag fleißig Pinterest-Bilder gesammelt und wurde damit oft genug aufgezogen. Aber man kann sich eben nie früh genug auf diesen Tag vorbereiten. Und da habe ich auch das erste Mal Bilder vom Gut Mönkhof in Lübeck gesehen und mich in die Location verliebt. Wir haben aber trotzdem noch mehrere Locations für eine Scheunenhochzeit in Schleswig-Holstein und Hochzeitslocations in Rheinland Pfalz angefragt, sind dann aber doch beim Mönkhof hängen geblieben.

Dann ging es auch direkt schon daran, die Dienstleister zu buchen, welche ich euch weiter unten verlinkt habe und von welchen ich absolut JEDEN weiterempfehlen kann. Also man kann sagen, wir hatten bereits ab ca. April 2020 die wichtigsten Dienstleister zusammen und das würde ich auch jedem empfehlen, frühzeitig Angebote einzuholen und zu sammeln, da es gerade bei gefragten Dienstleistern und Locations schnell knapp mit den Terminen werden kann. Es empfiehlt sich daher, spätestens ein Jahr im Voraus zu buchen, wenn man die volle Auswahl haben möchte.

Den Tag selbst haben wir ehrlich gesagt super entspannt gestartet mit einem Frühstück in einer gemütlichen Bäckerei in Lübeck. Wir hatten aber auch schon 2 Tage vor unserer Feier das Radisson Senator gebucht, einfach um noch ein wenig abzuschalten und uns was Gutes zu tun. Das Get Ready startete ohnehin erst um 12:00 Uhr und wir wollten uns wirklich nicht stressen. Und ich glaube das ist auch schon das Wichtigste was ich allen künftigen Bräuten mit auf den Weg geben möchte: Es ist EUER Tag. Ihr gebt so verdammt viel Geld aus, damit alles so wird wie IHR es wollt. Ihr tut es nicht um den Gästen zu gefallen. Gebt Verantwortung und Aufgaben ab, lasst euch verwöhnen. Genießt euer Essen, tanzt und feiert als ob es kein Morgen gäbe. Macht euch keine Gedanken darüber, was läuft oder nicht sondern seht es als eine riesige Party die ihr nur für euch gebt. Mit dieser Einstellung fiel es zumindest mir leichter, den Tag wirklich voll zu genießen und dass der Tag eben nicht einfach an einem vorbei zieht.

Zum Get Ready habe ich dann auch schon meine Trauzeugin Franzi, unseren Master of Ceremony Katha und meine Mama kommen lassen. Das hat mir gegen die Nervosität sehr gut geholfen, dass wir uns als Mädels einfach zusammen fertig gemacht haben. Rico hat Liam mitgenommen und sich dort mit seinem Trauzeugen fertig gemacht. Unsere Fotografin Hannah kam dann etwas später zum Get Ready, weil es mir wichtig war, das Get Ready festzuhalten, ohne dass jetzt jeder Schritt dokumentiert werden muss. Das würde ich auch jedem empfehlen eigentlich. Die Stylistin habe ich mir selbst gegönnt, auch wenn es nicht ganz günstig war, einfach weil ich mich an diesem Tag verwöhnen lassen wollte und mir den Stress sparen wollte, noch in die Innenstadt zum Friseur zu hetzen. Fact am Rande: Die Planung auf die große Distanz war eigentlich unproblamtisch, da sich das Meiste über Whatsapp, Skype und Mails klären ließ. Die Vor-Ort-Termine haben wir immer miteinander verbunden für verlängerte Wochenenden oder Urlaub in Norddeutschland. Also in sofern: Keine Angst vor weiteren Strecken. Einziges Manko dabei: Ihr müsst damit rechnen, dass mehr Absagen reinkommen bei weiterer Entfernung, da viele Ältere solche Strecken nicht mehr fahren wollen oder können, manche noch arbeiten müssen und kein Frei bekommen…

Aber weiter im Text. Für die freie Trauung haben wir uns für einen Trauredner entschieden sowie eine Sängerin, einfach um mehr Emotionalität zu haben. Dazu haben wir uns überwunden und Ehegelübde geschrieben, einfach auch, um dem anderen zu sagen, was man für ihn empfindet. Es hat allerdings schon viel Mut gekostet, das Ganze dann auch vor allen vorzulesen, aber auch das gab dem Ganzen noch mal mehr Persönliches. Die Trauung selbst ging ca. 1 Stunde, inklusive Ringwarming und Live-Gesang. Für die Gratulationen im Anschluss legte unser DJ etwas Musik auf und es wurde Kuchen und Sekt serviert. Ich glaube die Bilder sprechen hier mehr für sich, als ich in Worte fassen könnte. Zwischendurch musste ich mich echt mal kneifen und mir sagen: Hey, wow das ist gerade deine Hochzeit. Es war einfach genauso wie ich es mir immer erhofft hatte. Die Gäste saßen draußen in der Sonne auf dem wunderschönen Hofgut, wir hatten perfektes Wetter und eine grandiose Stimmung. Ich muss aber auch gestehen, dass ich vorher sehr viel Angst hatte, dass es nicht perfekt werden könnte. Wir waren eine Woche zuvor auf einer Hochzeit von Freunden und die war so dermaßen perfekt und wunderschön und emotional (mit Food-Truck, gemieteten Tischen und schönem Tischgeschirr und mit mega Stimmung), dass mich das enorm unter Druck setzte. Und ich zwischendurch kurz davor war, panisch noch 3 Tage vor unserer Hochzeit einen Zuckerwatte-Stand zu mieten. Rico hat mich dann aber zum Glück etwas ausgebremst und irgendwann ging es dann wieder. Aber als Braut kann man schon mal kopflos werden, egal was man vorher dachte, wie gut man vorbereitet wäre…

Zum Abendessen gab es ein tolles Grillbuffet, eine wunderschöne emotionale Rede meiner Mama und die Party ging letzten Endes bis ca. 4 Uhr nachts, bis wir auf Gut Mönkhof in unsere Ferienwohnung fielen (die wir leider nur eine Nacht gebucht hatten). Am nächsten Morgen gab es dann noch Frühstück und wir mussten noch ein Lamm einfangen. Tja, das war die Kurzfassung. Aber wie gesagt, die Bilder sagen vermutlich mehr als Worte.

Oh und um zum Ende noch mal ganz kurz auf das große C einzugehen… wie hatten natürlich bis kurz vor unserer Feier Angst, eben nicht oder nur abgespeckt oder nur mit Maske feiern zu dürfen. Hatten aber das Glück, dass wir außer einem 3-G-Nachweis nichts brauchten und unsere Hochzeitsfeier so kein bisschen anders war als ohne Corona.

Danke an alle, die dabei waren und diesen Tag für uns so besonders gemacht haben.

Kleid: Forever Brautmoden, Hochheim, Haare & Makeup: Alexandra Menzel, Blumen: Blumen Huch, Lübeck, Sängerin: Emi Adomakoh, Fotografie: Hannah Meinhardt, Location: Gut Mönkhof, Trauredner: Literally Love, DJ: Dennis Forte

%d Bloggern gefällt das: